Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Pub-Quiz

We are back? Wer weiß das schon?

Es war nicht mehr auszuhalten. Dieser Stillstand. Selbst unserem Barkeeper gingen mittlerweile die Geschichten aus, die er erzählen konnte, weil einfach nichts mehr passierte. Es gab nur eine Lösung: die Quarantäne zu brechen & folglich wanderte er in eine der Hochsicherheitszellen für Querulanten.
Genau aus dieser tristen Zelle wird er zugeschaltet und moderiert das erste Freiraum Pub-Quiz!

Fragen zu Glanz und Gloria, jahrzehntelanger Freiraum Arbeit, dem Unsinn der Welt und seinen Bewohner:innen, Lach- und Sachgeschichten. Er ist vorbereitet wie selten zuvor!

Doch wir betreten Neuland und müssen weiter ausholen: das erste Freiraum Pub-Quiz findet als Zoom-Veranstaltung statt. Bitte meldet euch daher persönlich vorher an, um die Zugangsdaten zu erhalten. Das geht entweder per Nachricht auf Facebook oder Instagram, per E-Mail oder ihr sprecht den Quizmaster persönlich an.

[Der Zugang zu Zoom ist auch ohne Registrierung über die Website möglich.]

Gern könnt ihr uns per Nachricht auch Grußbotschaften senden, die ins Programm aufgenommen werden. Ebenso werden Musikwünsche akzeptiert.
Was bleibt noch? Wälzt den Duden, das Brockhaus, nutzt die Wikipedia Vorlesefunktion – ballert euch das Wissen rein, um nachher nicht dumm da zustehen.

Der Preis ist heiß!

Solidarisch durch die Krise!

Nein, es ist nicht die Zeit für einen Jahresrückblick. Nach zehn Monaten Krisenmodus, Einschränkungen und geschlossenen Kulturbetrieben können wir nicht viel mehr, außer zum Glück festzuhalten: Wir halten durch! Zwar hat der Freiraum geschlossen, doch unser seit Jahren verfolgter Ansatz einer solidarischen Finanzierung des Vereins klappt genau jetzt. Dafür müssen wir einfach mal Danke sagen!

Trotz fast gänzlich eingeschränkter Handlungsfähigkeit ist der Freiraum auch weiterhin noch nicht in seiner Existenz gefährdet. Eine Unterstützung ist dabei unser Vermieter, der uns entgegenkommt und einen nicht unerheblichen Mietanteil vorübergehend erlässt. Zusätzlich übernimmt der Verein anfallende Aufgaben, um durch eigene Leistungen die Nebenkosten zu reduzieren. Um Projekte zu realisieren, die wir ansonsten durch die im Jahresverlauf erzielten Spendenerlöse finanziert hätten, haben wir uns um Förderprojekte beworben. Ein erster Schritt ist mit der Förderung ‚Freiraum: moving into a digital future‘ gemacht.

Doch unser Ziel lautet: PlusMinusNull. Verlustfrei durch die Krise. Diese fordert viele Kulturbetriebe heraus, indem Förderungen erst dann erfolgen, wenn liquide Mittel – das heißt für viele Zentren: ihre Rücklagen für Anschaffungen, Projekte, … – aufgebraucht sind. Diese Förderungspraxis löst keine Probleme, sondern verschiebt sie nur temporär um einige Monate und gefährdet gleichzeitig langfristig die Kulturarbeit indem es den Zentren die Basis und die finanziellen Mittel für ihre zukünftige Projekte nimmt.

Daher unser Aufruf an Euch: Zeigt Euch solidarisch und unterstützt die soziokulturellen Zentren und Kulturbetriebe, damit wir irgendwann nach der Krise alle gemeinsam genau da weitermachen können, wo wir im März stoppen mussten. Wenn wir es nicht sein sollen, sucht Euch andere Einrichtungen, die die Unterstützung ebenso nötig haben. Wir geben Euch dafür folgendes Versprechen: PlusMinusNull. Jeder Euro, der bei uns eingeht und über dieser Rechnung liegt, wird von uns direkt an Initiativen, Gruppen und Vereine weitergegeben, die sich aktuell in einer ähnlichen Situation befinden oder Menschen in dieser Situation helfen.

Freiraum Itzehoe e.V.
Verwendungszweck: SPENDE – Solidarisch durch die Krise
DE72 8306 5408 0004 0814 80

querstellen!

Solidarisch bleiben!

Aus gegebenem Anlass unser Mitgliedsantrag: Werde Mitglied!

Interkulturelle Woche


Interkulturelle Woche, 22. Sep. 2019. Programm ab nachmittags 14:00 Uhr.

In diesem Jahr nehmen wir zum ersten Mal an der interkulturellen Woche teil und habe uns dafür ein ganz nettes Programm überlegt: nachmittags findet ab 14:00 Uhr das erste BrettspielCafé in Itzehoe statt.

In digitalen Zeiten virtueller Realitäten machen wir drei große Schritte zurück, um Menschen unterschiedlicher Kulturen auf ganz analoge Weise zusammenzubringen: über gemeinsame (Brett)Spiele – und besonders über Spiele die in ihren Kulturen gespielt werden.

Vielleicht ganz klassisch ‚Mensch ärgere dich nicht‘, besser ‚Backgammon‘ oder fast schon antik ‚Pachisi‘? Ob Gesellschaftsspiel, Brettspiel, Kartenspiel – so genau wollen wir uns da gar nicht festlegen.

Spielen mach müde und wir haben noch ein Abendprogramm, daher werden wir gegen späten Nachmittag zusammen ‚kochen‘ und bedienen uns dabei der japanischen Küche: Es gibt Sushi bzw. wir versuchen gemeinsam Sushi zu machen. [ab circa 17:00 Uhr].

Doch damit nicht genug,kurz schütteln und dann sind wir derbe froh, Euch das Hamburger Hip-Hop Kollektiv Rapfugees ankündigen zu können.

Ob auf Deutsch, Englisch, Dari, Farsi Portugiesisch, Arabisch oder Somali erzählen die zwölf (!) Künstler:innen ihre Geschichten von Flucht & Heimat, Lieben, Leben & Leben lassen, Familie und Gemeinschaft. Wie sie selbst über sich sagen: in rap we find refuge. Wir freuen uns wahnsinnig, das Kollektiv bei uns am Start zu haben.